Sonntag: Tipps & Tricks Embossing ~ Heißprägen & Prägen

Hallo zusammen,

es ist wieder Sonntag und ich hab wieder ein Tipps & Tricks Beitrag für Euch. Im heutigen Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Embossing. Für die langjährigen Bastler unter Euch ist dies sicherlich nichts Neues, aber für alle anderen vielleicht.

Heute möchte ich dir die zwei Arten des Embossing zeigen. Wir haben zum einen das Heißprägen (Heat Embossing), aber auch das Prägen mit einem Prägefolder.

Beginnen wir mit dem Begriff Embossing, was bedeutet das eigentlich?

Der Begriff ist kurz und knapp gesagt das englische Wort für „Prägen“. Wir kennen hier vielerlei Arten, unterscheiden aber erst mal in zwei grundsätzlichen Prägearten, das ist einmal, wie bereits oben erwähnt das Heißprägen mit einem Erhitzungsgerät, oder aber das Prägen des Papieres mit einer Prägemaschine, wie die Bigshot. Ich möchte dir heute hier nur die zwei Grundarten vorstellen und später zeige ich dir mit Sicherheit auch noch tolle weitere Techniken wie zum Beispiel das doppelte embossen, oder halb embossen.

Wir fangen mal mit dem Prägen mit einem Prägefolder an.

Prägen mit der Big Shot und einem Prägefolder:

Für das Prägen braucht Ihr natürlich eine Prägemaschine, wie die Big Shot, oder auch eine andere Maschine. (z.B. Cuttlebug)

Legt das Papier in den Prägefolder, so wie auf dem Bild.

Ich habe mir hierfür den Prägefolder „Prägeform Herzen“ ausgesucht.

Klappt die Seite runter und legt das ganze in die Big Shot.

Ich habe die Grundplatte mit 2 Tabs, hier muss man beide Tabs wegklappen und sieht dann auf dem Foto, dass man hier prägen kann.

Das „Sandwich“ wird wie auf dem Foto aufgebaut: Die Platte, eine Acrylplatte, Embossingfolder mit Papier und dann eine weitere Acrylplatte.

Das Sandwich sieht dann so aus. Achte bitte nicht auf die zerkratzen Acrylplatten. So sehen die einfach nach einer Weile aus 🙂

Dann jagst du das ganze durch die Big Shot und herauskommt folgendes:

Weiter unten zeige ich dir dann auch meine Beispielkarte mit dem geprägten Hintergrund. Prägen mit der Big Shot haben wir jetzt also geschafft 🙂

Kommen wir nun zum Heißprägen / Heat Embossing:

Zum Heiß prägen brauchen wir mehr als beim Prägen mit der Maschine. Wir brauchen ein Stück Papier, ein Erhitzungsgerät, einen Stempel, ein VersaMark Stempelkissen, Prägepulver und wer ordentlich arbeiten möchte, der kann noch einen Embossing Buddy dazu packen. Der ist nicht für das Heißprägen nötig, macht die ganze Sache aber viel einfacher. Wie alles funktioniert gehen wir jetzt in Ruhe anhand der Bilder durch.

Wir brauchen ein Stück Papier auf dem wir embossen möchten.

Ich hab mich für ein Stück schwarzes Papier entschieden.Du streichst mit dem Embossing Buddy darüber um überschüssiges Fett, Hautschuppen und ähnliches von dem Papier zu nehmen.

Nun suchst du dir einen Stempel aus und nimmst das Stempelkissen VersaMark zur Hand. Auf schwarz musst du sehr genau hinschauen, wenn du stempelst, denn das VersaMark ist transparent. Mit den normalen Stempelkissen von Stampin‘ Up kannst du leider nicht embossen, da diese zu schnell trocknen und das Pulver da nicht haftet.

Dann nimmst du dein Prägepulver und streichst es darüber.

Wenn du vorher gut mit dem Embossing Buddy gearbeitet hast, bleibt das Prägepulver nur an dem Stempelabdruck. Ansonsten gehst du einfach noch mit einem Pinsel drüber, wo überschüssiges Pulver ist.

Jetzt müssen wir das ganze noch heiß machen mit dem Erhitzungsgerät. Ich höre immer wieder, das Leute das mit über der Herdplatte oder dem Toaster machen. Dafür sind mir meine Finger zu schade, denn das ganze wird schön heiß und so teuer ist ein Erhitzungsgerät nicht 🙂 Mit einem Fön klappt es nicht, da dieser nicht heiß genug wird.

Wenn Ihr mit dem Erhitzungsgerät darüber geht, schmilzt nach kurzer Zeit das Pulver und fängt an zu glänzen. Das ganze Pulver muss komplett schmilzen, achtet aber bitte unbedingt darauf nicht zu lange an einer Stelle zu heizen, denn dann könnte das Pulver und das Papier anbrennen, also immer gut verteilen und nur so lange es nicht schon geschmolzen ist weiterhin über das Papier halten.

Wenn Ihr dann ein Projekt habt, wie ich, dann könnte das ganze zum Beispiel so aussehen.

Die Karte ist ganz simpel gehalten, macht aber durch den geprägten Hintergrund und dem embossten Spruch viel mehr her.

Heiß Embossen in einer Farbe nach Wahl:

Zum Schluss möchte ich dir noch eine Kleinigkeit zeigen, denn immer wieder werde ich gefragt, wie man denn in der Wunschfarbe embossen an und dies ist wirklich sehr einfach.

Ihr streicht wieder mit dem Embossing Buddy über das Papier, wie auch beim „normalen embossen“.

Such dir deinen Stempel aus und stempel zuerst ins VersaMark.

Wenn du den Stempel vollkommen mit VersaMark benetzt hast, wirst du als nächstes den Stempel in deine Farbe tunken.

Da das VersaMark transparent ist musst du dir keine Sorgen machen, dass du dir dein Stempelkissen ruinierst, also kene Sorge.

Nun stempelst du auf dein Papier.

Danach nutzt du dein Prägepulver, wobei du hier sehr genau sein musst, denn das Prägepulver sieht aus wie das weiße, ist allerdings transparentes Prägepulver.

Wenn du dein Motiv schön vollgestreut hast, kannst du dann das Ganze wieder erhitzen.

Hier siehst du schön den embossten Stempel, der in meiner Farbe (Blauregen) gestempelt und embosst wurde.

Falls du Fragen hast, dann meld dich gerne.

Liebe Grüße

Stefanie

Merken

3 Comments on Sonntag: Tipps & Tricks Embossing ~ Heißprägen & Prägen

  1. Birgit Schulz
    9. April 2017 at 19:26 (2 Monaten ago)

    WInd weder sind tolle Anleitungen entstanden. Vielen Dank fürs Zeigen. Farbig embosst mit Stempelkissen habe ich auch noch nie. Ich war bislang immer der Meinung das geht nur mit farbigem Embossingpulver. Da sieht man wieder einmal…. Man lernt nie aus DANKE
    Liebe Grüße
    Birgit

    Antworten
    • Stefanie
      10. April 2017 at 7:11 (2 Monaten ago)

      Lieben Dank Birgit,
      es freut mich, dass dir der Beitrag schon geholfen hat und vielleicht probierst du das farbige embossen dann auch mal aus 🙂
      Liebe Grüße
      Stefanie

      Antworten
  2. Sandra
    12. April 2017 at 17:55 (2 Monaten ago)

    Vielen Dank für den tollen Beitrag. Für mich war die letzte Variante mit dem farbigen Stempelkissen auch neu.
    Danke nochmal dafür :-).
    Lieben Gruß Sandra

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Kommentar *